Informationszentrum Benchmarking

Im Rahmen eines Benchmarkingprojektes werden anhand festgelegter Ziele spezielle Bereiche innerhalb einer Behörde detailliert untersucht. Nach Aufnahme der Geschäftsprozesse werden entsprechende Kennzahlen zur Messung detaillierter Prozessleistungen definiert und erhoben. Im Anschluss daran werden die Prozesse und Kennzahlen mit vergleichbaren und individuell aufgenommenen Best Practice Prozessen und Kennzahlen von Industrieunternehmen verglichen. 

Der interdisziplinäre und branchenunabhängige Vergleich bietet im ersten Schritt die Möglichkeit der Aufdeckung von Potenzialen für die öffentliche Hand und im zweiten Schritt die Chance von den gemachten Erfahrungen zu lernen. 

Der hier gewählte Ansatz des Best-Practice-Transfers zwischen Industrie und Dienstleistung bietet der öffentlichen Hand die Chance, von bereits in der Privatwirtschaft bestehenden exzellenten Dienstleistungsprozessen konkrete Lösungen zu generieren. 

Hier nur einige Nutzenaspekte eines Prozess-Benchmarking im öffentlichen Sektor:

  • Prozessdarstellung erzeugt Transparenz für die Verwaltungsabläufe
  • Erarbeitung von prozessrelevanten- sowie Finanz- und Managementkennzahlen
  • Zukünftige Nutzung erarbeiteter Kennzahlen zur Steuerung der Prozesse
  • Höhere Kundenzufriedenheit durch Verbesserung der Prozessqualität
  • Basis zur Einführung von Qualitätsmanagementsystemen